Gesellschaft für Papier-Recycling mbH

Arbeitsgemeinschaft Graphische Papiere

Aufgrund der guten Ergebnisse bei der Umsetzung der Selbstverpflichtungserklärung 1994 lag es im Interesse der AGRAPA sowie des Bundesumweltministeriums, den erreichten hohen Standard der Kreislaufschließung graphischer Papiere auf der Grundlage freiwilliger Initiativen und Maßnahmen der Industrie auch für die Zukunft zu sichern.

Die AGRAPA unterbereitete deshalb Bundesumweltminister Trittin am 14. September 2001 eine Erklärung über die Fortschreibung der Selbstverpflichtung vom 26. September 1994 für eine Rücknahme und Verwertung gebrauchter graphischer Papiere. Mit Schreiben vom 15. Oktober 2001 hat Minister Jürgen Trittin dieser Erklärung zugestimmt und die umweltpolitischen Vorteile dieser freiwilligen Selbstverpflichtung begrüßt.

Die Kernaussagen dieser weiterführenden Verpflichtungen sind:

  • die dauerhafte Einhaltung einer Verwertungsquote graphischer Papiere von 80 ± 3%
  • die Fortsetzung der Bemühungen aller Mitglieder der "graphischen Papierkette" zur Föderung des Recyclings ihrer Produkte
  • die Beratung der Kommunen in Fragen der Haushaltserfassung von Altpapier.